Nächtlicher Hubschraubereinsatz in Girkhausen

Samstag, den 23. März 2019 um 13:59 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Christoph Gießen flog den Patienten in die Uniklinik Marburg. Die Feuerwehr Girkhausen leuchtete zur Landung den Sportplatz aus. Christoph Gießen flog den Patienten in die Uniklinik Marburg. Die Feuerwehr Girkhausen leuchtete zur Landung den Sportplatz aus. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin

GIRKHAUSEN.

Bereits am Dienstag wurde die Freiwillige Feuerwehr Girkhausen auf den Plan gerufen, um den Sportplatz am Ortsrand am frühen Abend auszuleuchten. Grund: Der Hubschrauber „Christoph Gießen“ der Johanniter Luftrettung war auf dem Weg in das Dörfchen an der Odeborn.

Bereits im Vorfeld waren Rettungswagen und Notarzt der DRK Rettungswache Bad Berleburg zu einem medizinischen Notfall nach Girkhausen alarmiert worden. Der Notarzt und die Notfallsanitäter vor Ort ordneten für den Patienten den schnellen und schonenden Hubschraubertransport an.

Noch während der Versorgung an der Notfallstelle wurde der Hubschrauber alarmiert und machte sich bereits währenddessen auf den Weg nach Girkhausen. Nach der Versorgung vor Ort wurde der Patient mit dem Rettungswagen zum Sportplatz gebracht und währenddessen weiterhin vom Notarzt und dem Rettungsteam betreut.

Den Sportplatz hatten die 12 Feuerwehrkameraden, die von der Löschgruppe Girkhausen angerückt waren, zu dieser Zeit bereits komplett ausgeleuchtet. Neben Stativen mit Flutlichstrahlern kam dazu auch der Lichtmas des Tanklöschfahrzeuges zum Einsatz. Die Kameraden kümmerten sich außerdem darum, dass eine Schranke an der Sportplatzeinfahrt geöffnet wurde und niemand der Einsatzstelle zu nahe kam.

Nach einer kurzen Übergabe wurde der Patient in den Hubschrauber verbracht und zur Uniklinik Marburg geflogen.