Schwan gehetzt und überfahren - Kripo ermittelt

Freitag, den 03. Januar 2020 um 09:05 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Am 2. Januar wurden Schwäne auf einem Acker bei Sterzhausen gehetzt. Ein Tier kam ums Leben, die Polizei ermittelt in dem Fall und sucht weitere Zeugen. Am 2. Januar wurden Schwäne auf einem Acker bei Sterzhausen gehetzt. Ein Tier kam ums Leben, die Polizei ermittelt in dem Fall und sucht weitere Zeugen. Symbolfoto: 112-magazin

LAHNTAL/STERZHAUSEN. Ein toter Schwan beschäftigt derzeit die Marburger Polizei - die Beamten leiteten Ermittlungen gegen einen Landwirt ein und suchen Zeugen für das Geschehen.

Der angezeigte Vorfall reignete sich am Donnerstag, 2. Januar, auf einem Feld zwischen Goßfelden und Sterzhausen in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße 62. Ein Autofahrer war um 11.30 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Bundesstraße 62 unterwegs und beobachtete im Vorbeifahren einen Traktorfahrer, der mit seinem landwirtschaftlichen Gefährt schnell hinter einer Gruppe von Schwänen hinterherjagte.

Etwa um 12.40 Uhr, entdeckte dieser Zeuge auf dem Acker einen offenbar überfahrenen, toten Schwan und entsprechende korrespondierende Reifenspuren. Durch die alarmierte Polizei konnte der Traktorfahrer ermittelt werden. Dieser gab an, dass Tier sei ihm vor die Reifen geflogen. Die Polizei stellte das verendete Tier für weitere Untersuchungen sicher. Die Ermittler suchen nun weitere Zeugen, die nähere Angaben zu dem Vorfall machen können. Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Marburg unter der Rufnummer 06421/4060 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-


Zuletzt geändert am Freitag, den 03. Januar 2020 um 09:32 Uhr