Kleintransporter kracht in Hauswand: Sieben Verletzte

Montag, den 02. Dezember 2019 um 12:50 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
In Marsberg ereignete sich am Sonntag ein schwerer Unfall. In Marsberg ereignete sich am Sonntag ein schwerer Unfall. Foto: Feuerwehr Marsberg

MARSBERG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Nachmittag des ersten Adventssonntages in Marsberg.

Auf der Bundesstraße 7 kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Kleintransporter. Der Transporter geriet infolge des Unfallhergangs von der Straße ab und prallte in das Schaufenster eines Ladenlokals. Insgesamt sieben Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Sie kamen in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei nahm Ermittlungen zum Unfallhergang auf.

Gegen 16.35 Uhr wurden der Rettungsdienst und der Löschzug Marsberg zur Bundesstraße alarmiert. Laut Alarmierung waren fünf Personen verletzt: Ein Kleintransporter mit fünf Insassen war infolge eines Unfalls in das Schaufenster eines Ladenlokals gefahren. Vor Ort ergab sich, dass noch ein zweites Fahrzeug an dem Unfall beteiligt war, auch dessen zwei Insassen wurden bei dem Vorfall verletzt.

Glücklicherweise waren keine Personen eingeklemmt, die Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden alle beteiligten Personen bei Eintreffen außerhalb der Unfallfahrzeuge vor. Die Feuerwehr sicherte umgehend die Einsatzstelle, indem sie die Bundesstraße in beiden Richtungen komplett für den Verkehr sperrte, den Brandschutz sicherstellte und die Unfallstelle weiträumig ausleuchtete.

Seitens des Rettungsdienstes wurden zwei Notärzte, fünf Rettungswagen, das Deutsche Rote Kreuz, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Leitende Notarzt alarmiert. Diese versorgten und sichteten die verletzten Personen, um den Transport in geeignete Krankenhäuser organisieren zu können. Die verletzten Personen wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser nach Marsberg, Brilon, Bad Arolsen und Warburg gebracht.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zum Unfallhergang auf. Mit dem Säubern der Fahrbahn von Trümmern und Scherben beendeten die Einsatzkräfte der Feuerwehr nach etwa anderthalb Stunden den Einsatz. Seitens des Löschzugs Marsberg waren etwa 25 Einsatzkräfte unter der Leitung von Michael Zinkhöfer im Einsatz, die Einheiten des Rettungsdienstes kamen aus Marsberg, Adorf, Brilon, Bad Arolsen und Fürstenberg sowie vom DRK Marsberg. (Feuerwehr Marsberg)

- Anzeige -