Defekter Wäschetrockner löst Kellerbrand in Marsberg aus

Donnerstag, den 11. August 2016 um 22:33 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Nach gut einer Stunde war der Einsatz für die Kameraden aus Marsberg und Obermarsberg beendet. Nach gut einer Stunde war der Einsatz für die Kameraden aus Marsberg und Obermarsberg beendet. Foto: Löschzug Marsberg

MARSBERG. Glimpflich abgelaufen ist am Donnerstagnachmittag ein Brand in einem Einfamilienhaus in der Marsberger Heidenbergstraße. Ein defekter Wäschetrockner verursachte einen Brand im Keller des Gebäudes.

Die Bewohner bemerkten den Brand laut Feuerwehrsprecher Frank Steker glücklicherweise frühzeitig und setzten unverzüglich den Notruf ab. Es gab Alarm für die Feuerwehren aus Marsberg und Obermarsberg. Aufgrund der starken Rauchentwicklung beim Eintreffen der Feuerwehr gingen die Einsatzkräfte noch von einem größeren Brand aus. Unter schwerem Atemschutz gelang es den Feuerwehrleuten aber sehr schnell, den Brandherd ausfindig zu machen, das Feuer zu löschen und den Wäschetrockner aus dem Gebäude zu bringen. Anschließend lüfteten die Einsatzkräfte - sechs von ihnen waren unter Atemschutz vorgegangen - den Keller und die Wohnräume mit zwei Hochdrucklüftern.

Die Bewohnerin des Wohnhauses und die drei Ersthelfer wurden vom Rettungsdienst vorsorglich auf Rauchgasvergiftung untersucht, glücklicherweise bestätigte sich dieser Verdacht nicht. Nachdem das Gebäude gelüftet war und weitere Gefahren ausgeschlossen werden konnten, rückte die Feuerwehr nach etwa einer Stunde wieder ab. Im Einsatz gewesen waren zuvor insgesamt 35 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. (r/pfa)


Kurz nach dem Einsatz wurden die Marsberger Brandschützer erneut angefordert:
Rentner von Auto erfasst, schwer verletzt: Hubschrauber (12.08.2016, mit Fotos)

Anzeige:

Zuletzt geändert am Freitag, den 12. August 2016 um 08:09 Uhr