Waldarbeiter von Baumstamm getroffen und eingeklemmt

Dienstag, den 31. Januar 2017 um 18:16 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Der schwer verletzte 60-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung im Wald in eine Klinik eingeliefert. Der schwer verletzte 60-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung im Wald in eine Klinik eingeliefert. Fotos: pfa

BERGHEIM. Schwere Beinverletzungen hat am Dienstag ein 60 Jahre alter Forstarbeiter bei einem Arbeitsunfall im Wald bei Bergheim erlitten: Der Mann aus einem Wildunger Stadtteil wurde von einem hinabrollenden Stamm getroffen und eingeklemmt. Kollegen befreiten ihn noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr.

Der Vorfall ereignete sich gegen 11.45 Uhr im Waldgebiet nordöstlich von Bergheim unweit der Grundmühle. Angaben der Wildunger Polizei zufolge hatte der 60-jährige "erfahrene Waldarbeiter" an einem Polter mit geschlagenen Stämmen gearbeitet, als sich ein oben liegender Stamm löste, hinabrollte und den Mann an einem Bein traf und dieses einklemmte. Dabei erlitt der Mann offenbar eine komplizierte Beinverletzung, war aber ansprechbar.

Kollegen des Verletzten eilten ihm zu Hilfe und wählten den Notruf, nannten zur Orientierung für Rettungskräfte und Feuerwehr den nächstgelegenen Rettungspunkt und machten sich bereits selbst daran, den Mann zu befreien. "Bei unserem Eintreffen war der Waldarbeiter bereits befreit", sagte der Edertaler Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam an der Einsatzstelle gegenüber 112-magazin.de. Die 15 ausgerückten Feuerwehrleute der Wehren aus Bergheim/Giflitz und Hemfurth-Edersee hätten in der Folge den Rettungsdienst unterstützt.

Im Einsatz waren ein DRK-Rettungswagen sowie die Wildunger Notärztin. Der Verletzte wurde zunächst in ein Wildunger Krankenhaus eingeliefert und später von dort in eine Klinik nach Kassel verlegt. (pfa) 


Zuletzt geändert am Dienstag, den 31. Januar 2017 um 20:18 Uhr