"Rasen" in der Probezeit führt zu Nachschulungen und Punkten

Donnerstag, den 29. Oktober 2020 um 12:52 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Wie wichtig Geschwindigkeitskontrollen sind, zeigen Erfahrungswerte vom 26. Oktober auf der Landstraße 740 bei Medebach. Wie wichtig Geschwindigkeitskontrollen sind, zeigen Erfahrungswerte vom 26. Oktober auf der Landstraße 740 bei Medebach. Symbolfoto: 112-magazin

LICHTENFELS/MEDEBACH. Für Fahranfänger gibt es die zweijährige Probezeit. Diese Bewährungszeit soll mit strengeren Regeln feststellen, ob die Führerscheinneulinge für die Teilnahme am Straßenverkehr geeignet sind. Bei zwei Fahranfängern aus Waldeck-Frankenberg bestehen seit Montag Zweifel an der Zuverlässigkeit zum Führen von Kraftfahrzeugen.

Zwei  19-jährige Führerscheinneulinge wurden bei einer Geschwindigkeitskontrolle durch den Verkehrsdienst auf der Landstraße 740 in Medebach-Schlossberg gemessen. Ein Frankenberger wurde mit 106 km/h bei erlaubten 70 Km/h erwischt. Das bedeutet eine Überschreitung von 36 km/h. Den jungen Mann erwarten ein dreistelliges Bußgeld, eine Nachschulung sowie die Verlängerung der Probezeit um weitere zwei Jahre. Ebenfalls auf eine Nachschulung und die Verlängerung der Probezeit muss sich eine Autofahrerin aus Lichtenfels einstellen. Die Fahranfängerin raste sogar mit 130 km/h über die Straße. Mit einer Überschreitung von 60 km/h kommen zudem ein Fahrverbot, ein dreistelliges Bußgeld sowie zwei Punkte in Flensburg hinzu. Insgesamt wurden während der Messung am Montagnachmittag zwölf Verstöße durch die Polizei geahndet. (ots/r)

-Anzeige-




Zuletzt geändert am Donnerstag, den 29. Oktober 2020 um 13:05 Uhr