Brand in Flüchtlingsunterkunft: Mutmaßlicher Täter verhaftet

Freitag, den 14. Februar 2020 um 13:45 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Festnahme nach Brand in Dorfitter. Festnahme nach Brand in Dorfitter. Symbolfoto: 112-magazin

DORFITTER. Am Donnerstag, 13. Februar, konnte ein 20-Jähriger in Fritzlar festgenommen werden, der im Verdacht steht, am 16. Januar in Vöhl-Dorfitter eine schwere Brandstiftung begangen zu haben.

Am Abend des 16. Januar kam es in einem Wohnhaus in der Korbacher Straße in Dorfitter zu einem Brand. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Korbach ergaben, dass das Feuer in zwei Zimmern des überwiegend von Flüchtlingen bewohnten Gebäudes vorsätzlich gelegt wurde. Der Sachschaden wird auf etwa 80.000 Euro geschätzt. Im Rahmen der ersten Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen 20-jährigen Eritreer, der in dem Haus wohnte und nach der Tat flüchtig war (112-magazin berichtete, hier klicken).

Die weiteren Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizei Korbach führten zunächst nicht zur Festnahme des Tatverdächtigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel erließ das Amtsgericht Kassel einen Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Bei den weiteren verdeckten Ermittlungen der Kriminalpolizei Korbach ergaben sich Hinweise, dass sich der Gesuchte in Fritzlar aufhalten könnte.

Am Donnerstag konnte der Tatverdächtige durch Zivilbeamte der Polizeidirektion Schwalm-Eder in Fritzlar festgenommen werden. Nach Verkündung des Haftbefehls des Amtsgerichts Kassel, folgte die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt.(ots/r)

-Anzeige-




Zuletzt geändert am Freitag, den 14. Februar 2020 um 14:00 Uhr