Bilanz zu Verkehrskontrollen zum Schulanfang: Über 200 Verwarngelder

Freitag, den 23. August 2019 um 14:20 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Die Polizei kontrollierte zum Schulanfang vermehrt die Schulwege. Die Polizei kontrollierte zum Schulanfang vermehrt die Schulwege. Foto: Polizei Korbach

WALDECK-FRANKENBERG. In den ersten zwei Wochen seit Schulbeginn hat die Polizei intensiv im Umfeld der Schulen kontrolliert und die Wege in den Kommunen des Landkreises Waldeck-Frankenberg überwacht. Die Polizisten gaben den Schülern, die zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kamen, Tipps für den sicheren Schulweg.

Zum Beispiel wurden Fahrräder der Kinder auf Verkehrssicherheit überprüft. Aber die Beamten hielten auch Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule oder Kindergarten brachten, im Blick. Waren die Gurte und Kindersitze richtig benutzt? Und wie schnell waren die Autos im jeweiligen Umfeld unterwegs?

Neben Tipps und Hinweisen ahndete die Polizei aber auch einige Verkehrsverstöße. Insgesamt wurden wegen zu hoher Geschwindigkeit über 200 Verwarngelder fällig und 14 Anzeigen geschrieben. Ein Vater, der sein Kind mal schnell zum Kindergarten bringen wollte, fuhr in einer 30er-Zone zu schnell. Es wartet nun wegen wiederholter Geschwindigkeitsüberschreitung ein Fahrverbot auf ihn.

Bei der Überprüfung der Gurtpflicht und der Kindersitze mussten nur wenige Anzeigen geschrieben und Verwarnungsgelder erhoben werden. Auch das Halteverbot im Schulumfeld wurde teilweise missachtet, hier blieb es allerdings bei mündlichen Verwarnungen.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmal auf die Problematik des Elterntaxis hin. Eltern sollten ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und sich entsprechend regelkonform verhalten. Das bedeutet, dass auch ein kleiner Fußweg vom Auto bis zur Schule in Kauf genommen werden muss.

Die Schulwege werden auch weiterhin überwacht, mit Kontrollen ist jederzeit zu rechnen. (ots/r)

- Anzeige -


Zuletzt geändert am Freitag, den 23. August 2019 um 14:39 Uhr