Ein Festival für Bike-Diebe: Räder für 120.000 Euro geklaut

Montag, den 16. Juni 2014 um 15:37 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

WILLINGEN. Insgesamt 27 hochwertige Mountainbikes im Gesamtwert von 120.000 Euro haben Diebe beim Bike-Festival in Willingen gestohlen. Sechs dieser Bikes wurden "ausgeliehen", aber nicht zurückgebracht. Die Rettungskräfte hatten während der Veranstaltung mehr als 100 Einsätze zu bewältigen, zweimal war auch der Rettungshubschrauber im Einsatz.

Polizeiangaben zufolge besuchten insgesamt 30.000 Menschen das 17. Bike-Festival in Willingen. Aus polizeilicher Sicht funktionierte das Verkehrskonzept reibungslos. Dank des überwiegend trockenen Wetters standen die Parkflächen rund um das Veranstaltungsgelände uneingeschränkt zur Verfügung. Sowohl Samstag als auch Sonntag waren die Parkmöglichkeiten erschöpft, dennoch kam es zu keinen nennenswerten Behinderungen.

Einsatzleiter Uwe Kümmel, Leiter der Korbacher Polizeistation, blickt auf ein ereignisreiches Wochenende zurück: Am Samstagnachmittag war starke Polizeipräsenz an der Ettelsbergtalstation erforderlich. Die vielen Bikefans trafen hier mit hunderten Wochenendbesuchern zusammen, die alkoholisiert von der Bergstation eintrafen. Dank der hohen Polizeipräsenz kam es aber zu keinen berichtenswerten Auseinandersetzungen.

Gefälschte Ausweise als Pfand für teure Bikes
Eine Vielzahl von Diebstahlsdelikten beschäftigte die Polizei in Willingen. Bislang wurde der Diebstahl beziehungsweise die Unterschlagung von 27 hochwertigen Mountainbikes angezeigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf fast 120.000 Euro. Unbekannte osteuropäische Täter liehen sich insgesamt sechs hochwertige Mountainbikes und hinterlegten zur Sicherheit ihre Ausweise als Pfand. Als die Fahrräder dann nicht wie vereinbart zurückgebracht wurden, schalteten die Aussteller die Polizei ein. Es stellte sich heraus, dass die Ausweise total gefälscht waren.

Einige wenige Räder wurden aus den Messeständen gestohlen, die meisten Mountainbikes aber von Fahrradträgern abmontiert. Die jeweiligen Fahrradsicherungen wurden mit Bolzenschneidern zerstört. Bei einem der Fahrraddiebstähle wurde ein litauischer Staatsbürger festgenommen, der nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aber wieder auf freien Fuß gesetzt werden musste. Vieles deutet daraufhin, dass die Diebstähle von osteuropäischen Banden verübt wurden.

Am Sonntagnachmittag brachen unbekannte Diebe einen weißen Chrysler Voyager auf dem Parkplatz in der Straße Am Hoppern auf, in dem Radsportbekleidung aufbewahrt wurde. Die Diebe erbeuteten unter anderen Trikots und Radhosen. Allein bei diesem Diebstahl bewegt sich die Schadenssumme in unterer fünfstelliger Höhe. Neben diesen Delikten wurden noch weitere Diebstahldelikte von Fahrradzubehör, eine Körperverletzung und eine Sachbeschädigung angezeigt.

Viel zu tun auch für die Rettungskräfte
Auch die Rettungskräfte hatten ein arbeitsreiches Wochenende. Das Einsatzprotokoll verzeichnet 121 Einsätze. 26 Personen wurden aufgrund von Verletzungen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Auch der Rettungshubschrauber kam zwei Mal zum Einsatz.

Zuletzt geändert am Montag, den 16. Juni 2014 um 15:43 Uhr