Abgasrohr verstopft - Wehren und Polizei rücken an

Dienstag, den 12. November 2019 um 15:13 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Die Feuerwehren aus Gemünden (Wohra) und Grüsen waren am 12. November im Einsatz. Die Feuerwehren aus Gemünden (Wohra) und Grüsen waren am 12. November im Einsatz. Foto: Feuerwehr Gemünden

GEMÜNDEN. Zu einem Brand wurden die Wehren Gemünden und Sehlen am Dienstagmittag um 11.45 Uhr unter dem Alarmstichwort "F2 - Kellerbrand" in die Straße "In den Sandwiesen" gerufen.

Wie Einsatzleiter Andre Boucsein auf Nachfrage mitteilte, hatte sich an einer Pelletheizung im Keller das Abgasrohr zugesetzt, sodass dichter Rauch aus dem Anschlussrohr zum Kamin ausgetreten war. Die Hauseigentümerin selbst hatte den Brand bemerkt, ihr Kind aus der Gefahrenzone geführt und den Nachbarn informiert.

Über die Notrufnummer 112 wurde die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg benachrichtigt, die umgehend die Wehren alarmierte. Bei Eintreffen der 17 Einsatzkräfte drang ein Trupp unter Atemschutz in das verrauchte Gebäude vor, lüftete die Räume und sicherte die Einsatzstelle ab.

Zwei RTW-Besatzungen übernahmen vorsorglich die beiden Hausbewohner zu weiteren Untersuchung - es stellte sich aber heraus, dass Mutter und Kind unverletzt geblieben waren. Der hinzugerufene Schornsteinfegermeister reinigte den Kamin und das Abgasrohr, um 13.10 Uhr rückten die Wehren in ihre Standorte ein. Sachschaden ist nach Angaben der Polizei nicht entstanden.  (112-magazin)

-Anzeige-



Zuletzt geändert am Dienstag, den 12. November 2019 um 16:22 Uhr