Unfall bei Meerhof: Schwerverletzte aufwendig gerettet

Samstag, den 18. März 2017 um 23:42 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Der Caddy der mutmaßlichen Unfallverursacherin wurde beim Zusammenstoß völlig zerstört. Der Caddy der mutmaßlichen Unfallverursacherin wurde beim Zusammenstoß völlig zerstört. Fotos: pfa

MEERHOF/FÜRSTENBERG. Nach einem Zusammenstoß auf der L 636 bei Marsberg-Meerhof sind am Samstag beide Autos von der Straße abgekommen. Der Wagen der mutmaßlichen Unfallverursacherin stürzte in einen Wassereinlauf, so dass die Frau im Fahrzeug eingeschlossen war und von der Feuerwehr befreit werden musste.

Mit einem VW Passat Variant befuhr eine 38 Jahre alte Autofahrerin aus Bad Wünnenberg am Samstag gegen 9.15 Uhr die L 636 aus Richtung Fürstenberg kommend in Fahrtrichtung Meerhof. Kurz hinter der Kreisgrenze zwischen dem Kreis Paderborn und dem Hochsauerlandkreis näherte sich von links auf einem Wirtschaftsweg eine 55-jährige Autofahrerin aus Marsberg mit einem VW Caddy. Die Frau wollte die vorfahrtberechtigte Landstraße geradeaus in Richtung Essentho überqueren, achtete dabei aber scheinbar nicht auf den von rechts kommenden Passat.

Beide Fahrzeuge kommen von der Straße ab
Beide Auto stießen mit großer Wucht zusammen. Der Caddy kam unmittelbar nach der Kollision von der Fahrbahn ab und stürzte noch an der Kreuzung in einen Wassereinlauf, prallte dabei noch mit der rechten Front gegen einen Baum und blieb schließlich gut drei Meter unterhalb des Straßenniveaus liegen. Der stark an der Front beschädigte Passat fuhr unkontrolliert noch gut 20 Meter weiter, kam dann nach rechts von der Straße ab, fuhr eine Böschung hinunter und blieb mit der Front schließlich in einem Acker stecken.

Während die Passatfahrerin laut Feuerwehrsprecher Frank Steker (Marsberg) noch selbst aus seinem Wagen ausgestiegen war, bereitete es große Schwierigkeiten, die schwer verletzte Caddyfahrerin aus ihrem Fahrzeug zu befreien. "Die Frau war zwar nicht im eigentlichen Sinne eingeklemmt, aber im Fahrzeug eingeschlossen", sagte Steker an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de. Das Problem sei jedoch die Lage des Fahrzeugs gewesen - umgeben von dem Wassereinlauf, dem Hang und dem Baum. In Abstimmung mit Notarzt und Rettungsdienst entschlossen sich die Einsatzkräfte dazu, den verunfallten Wagen mit einer Seilwinde zu stabilisieren und mit einer weiteren Winde auf die Straße zurückzuziehen. Anschließend wurde die Frau mit dem Spineboard aus Wagen gerettet. Der Einsatz hydraulischen Gerätes war dazu laut Frank Steker nicht notwenig. Starkregen und Sturm erschwerten die Arbeiten der Helfer, die unter der Einsatzleitung von Wehrleiter Alfons Kleffner (Marsberg) standen. 

Zwei Notärzte im Einsatz
Caddyfahrerin und Passatfahrerin wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert. Im Einsatz waren je ein Notarzt- und ein Rettungswagen aus dem HSK und dem Kreis Paderborn. Die Feuerwehren aus Marsberg, Meerhof, Essentho, Oesdorf und Fürstenberg waren laut Steker mit insgesamt rund 50 Einsatzkräften an der Unfallstelle. Nach der Rettung der Frau reinigten die Feuerwehrleute die Fahrbahn und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Die L 636 blieb längere Zeit voll gesperrt. Die Schadenshöhe bezifferte die Polizei mit 30.000 Euro. (pfa)  


Zuletzt geändert am Sonntag, den 19. März 2017 um 16:55 Uhr