Sechs Einsätze wegen Bränden

Donnerstag, den 26. Juli 2018 um 17:16 Uhr Verfasst von  Aneudis Taveras
Aufgrund des warmen Wetters waren die Polizei und die Feuerwehr am Mittwoch an vielen Orten zur Stelle. Aufgrund des warmen Wetters waren die Polizei und die Feuerwehr am Mittwoch an vielen Orten zur Stelle. Symbolbild: 112-magazin.de

PADERBORN. Zu sechs Einsätzen wegen ausgebrochener Feuer wurde die Polizei im Kreis Paderborn am Mittwoch und in der Nacht zu Donnerstag alarmiert.

In zwei Fällen führte Fahrlässigkeit zu den Bränden, einmal wurde vorsätzlich Feuer gelegt. Die Polizei warnt wegen der andauernden Trockenheit vor offenen Feuern in der Natur und mahnt zur Vorsicht beim Grillen und dem Umgang mit heißer Asche.  

In Altenbeken-Schwaney schrillte gegen 11.00 Uhr der Rauchmelder in einem Wohnhaus an der Dammstraße. Der Kühlschrank in der Küche hatte Feuer gefangen und die Küche verqualmt. Die Bewohner alarmierten die Feuerwehr, die den Brand schnell unter Kontrolle hatte. Der Kühlschrank wurde zerstört und Teile der Küche beschädigt.

Um 12.00 Uhr fingen Strohballen beim Abtransport auf einem Wagen am Schmittenweg in Paderborn-Benhausen Feuer. Der Landwirt hängte den Traktor ab und alarmierte die Feuerwehr. Die Feuerwehr zog die Quaderballen vom Anhänger und ließ sie kontrolliert abbrennen. Der Wagen wurde stark beschädigt.  

Am Freien Stuhl bei Delbrück-Westenholz hatten Unbekannte ein Lagerfeuer am Boker Kanal entzündet. Offensichtlich geriet das Feuer außer Kontrolle und das Gras am Ufer fing Feuer. Eine Zeugin sah vier Jugendliche, die sich vom Brandort entfernten. Die Feuerwehr löschte die Brandnester, bevor das Feuer auf Bäume und Buschwerk übergreifen konnte. Wegen fahrlässiger Brandstiftung hat die Polizei eine Strafanzeige aufgenommen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 05251/3060 erbeten.  

Ein technischer Defekt führte gegen 21.15 Uhr zum Brand eines Spänebunkers auf dem Gelände eines Holz verarbeitenden Betriebes in Bad Wünnenberg-Leiberg. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Betriebsgebäude verhindern und löschte den Brand. Vermutlich war es in einer Förderschecke zu einem Funkenschlag gekommen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung hat die Polizei einen 57-jährigen Wohnungsbesitzer aus Schloß Neuhaus angezeigt. Aus dessen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Hatzfelder Straße drang gegen 22.00 Uhr Rauch. Mitbewohner alarmierten die Polizei und die Feuerwehr. Der alkoholisierte Bewohner hatte eine Pfanne mit Fett auf dem Herd vergessen und auch den eingeschalteten Backofen. Die Wohnung war beim Eintreffen stark verqualmt, beschädigt wurde jedoch nichts. Der Bewohner wurde hinsichtlich einer Rauchvergiftung untersucht und anschließend zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen.  

In der Nacht zu Donnerstag beobachtete ein Zeuge gegen 01.00 Uhr mehrere Jugendliche in einem Bushaltestellenhäuschen an der Bielefelder Straße in Schloß Neuhaus. Einer zündelte mit einem Feuerzeug an der Fahrplantafel. Die Tafel geriet in Brand und die Gruppe entfernte sich in Richtung der Memelstraße. Der Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Durch das Feuer ging eine Scheibe des Wartehäuschens zu Bruch und der Fahrplan wurde zerstört. Die Feuerwehr löschte das Feuer rechtzeitig bevor der teils trockene Bewuchs hinter dem Wartehäuschen in Brand geriet. Ein unbekannter BMW-Fahrer soll die Gruppe verfolgt haben. Dieser - sowie weitere Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können - werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05251/3060 bei der Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Zuletzt geändert am Donnerstag, den 26. Juli 2018 um 17:27 Uhr