Zu schnell auf nasser Autobahn: Hoher Schaden bei Unfall

Mittwoch, den 26. Juli 2017 um 18:01 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bei dem Unfall mit diesem Lkw auf der A 7 bei Kassel entstand am Mittwoch ein Schaden von mehr als 100.000 Euro. Bei dem Unfall mit diesem Lkw auf der A 7 bei Kassel entstand am Mittwoch ein Schaden von mehr als 100.000 Euro. Foto: Polizeipräsidium Nordhessen

KASSEL. Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 bei Kassel zwischen den Anschlussstellen Kassel-Nord und Staufenberg ist am Mittwoch ein Schaden von mehr als 100.000 Euro entstanden. Dieselkraftstoff lief dabei nicht nur auf die Fahrbahn, sondern sickerte auch ins Erdreich.

Der linke Fahrstreifen soll laut Polizei bis mindestens Donnerstagmorgen gesperrt bleiben. Es stehen Reparaturarbeiten der Mittelleitplanke an. Zudem muss geprüft werden, ob möglicherweise die Fahrbahndecke wegen des Kraftstoffs einen Schaden davongetragen hat. Zudem stehen offenbar auch noch Aushubarbeiten an.

Nach Angaben der Autobahnpolizei blieb der 39 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Italien unverletzt. Er war am Morgen auf regennasser Fahrbahn vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Rutschen gekommen. Anschließend schleuderte der 40-Tonner, der drei größere, leere Kabeltrommeln geladen hatte, nach links von der Fahrbahn und krachte gegen die Mittelleitplanke. Zwei Autofahrer, die hinter dem Lastzug auf der Autobahn unterwegs waren, erkannten die Gefahr rechtzeitig und konnten noch bremsen. Beide, ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Paderborn und ein 42-Jähriger aus dem Rheinisch-Bergischen-Kreis, blieben daher unverletzt. (ots/pfa) 


Am Dienstagabend war bei Vöhl-Herzhausen ein Lkw-Gespann von der regennassen Bundesstraße abgekommen:
Lkw schleudert von B 252 - Auto nur knapp verfehlt (25.07.2017, mit Fotos)


Zuletzt geändert am Mittwoch, den 26. Juli 2017 um 18:39 Uhr