Scheune in Thülen abgebrannt - Hoher Sachschaden (aktualisiert)

Samstag, den 26. August 2017 um 07:27 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Eine Scheune am Ortsrand von Thülen brannte in den Morgenstunden des 26. August 2017 komplett ab Eine Scheune am Ortsrand von Thülen brannte in den Morgenstunden des 26. August 2017 komplett ab Fotos: 112-magazin

THÜLEN. In Vollbrand stand am Samstagmorgen eine Scheune am Ortsrand von Thülen. Die Löschgruppen aus Thülen, Alme, Rösenbeck, Nehden und Brilon waren mit 67 Einsatzkräften vor Ort um dem Feuer entgegenzutreten. Nach Angaben von Pressesprecher Andreas Becker wurden davon insgesamt 57 Feuerwehrkräfte eingesetzt, eine Polizeistreife und eine RTW-Besatzung aus Brilon waren ebenfalls vor Ort. Um den Verkehr nicht zu behindern und die Wasserversorgung zu gewährleisten, wurden Schlauchbrücken ab der Dionysiusstraße ausgelegt, die Straße zudem mit Pylonen abgesichert, auch deshalb, um nachrückenden Einsatzkräften eine Zufahrt zur Brandstelle zu ermöglichen.

Über die Leitstelle erfolgte um 6.09 Uhr die Alarmierung der Feuerwehren, die sich unverzüglich in das Spansfeld bei Thülen begaben. Bei Eintreffen der Wehren stand die Scheune bereits in Vollbrand. Einsatzleiter Thomas Walzak erkannte die Lage sofort und gab Anweisung, zwei B-Leitungen an die Löschwasserversorgung anzuschließen. Im Einsatz befanden sich vom Löschzug Brilon der Einsatzleitwagen, ein Tanklöschfahrzeug sowie die Drehleiter.

Unter Atemschutz gingen mehrere Trupps bereits gegen 6.30 Uhr gegen die Flammen vor, dies war um so wichtiger, weil Maschinen und Strohballen, die in der Scheune gelagert wurden, bereits in Vollbrand standen. Beißender Rauch schlug den Brandschützern entgegen, so dass die Drehleiter eingesetzt werden musste, um dem Brandherd von oben Herr zu werden. Dabei wurde ein Schaummittel dem Löschwasser beigegeben, um die Temperatur in den qualmenden Strohballen herabzukühlen. Zeitweise waren 15 Einsatzkräfte gleichzeitig mit Löscharbeiten beschäftigt und hielten mit ihren C-Rohren den Brand unter Kontrolle. Nach gut einer Stunde wurde das Dach der Scheune durch die Einsatzkräfte abgedeckt, mit einem Bagger wurde Stroh aus dem Gebäude auf eine angrenzende Wiese gebracht und fachmännisch abgelöscht.

Wie der Brand entstanden war, darüber konnten die Polizeibeamten vor Ort noch keine Auskunft geben. Wahrscheinlich wird sich die Kriminalpolizei mit dem Fall beschäftigen müssen. Gegenüber 112-magazin.de gab der Besitzer der abgebrannten Scheune an, dass der Sachschaden an den Maschinen mindestens 20.000 Euro beträgt. Wie hoch der Schaden an dem Gebäude ist, darüber machte der Landwirt keine Angaben.

Die letzten Löscharbeiten wurden um 17 Uhr durchgeführt, weil immer wieder Stroh in Brand geraten war. 


Link:
Feuerwehr Brilon


Zuletzt geändert am Sonntag, den 27. August 2017 um 09:42 Uhr