Sattelzug vor Absturz bewahrt: Stundenlanger Einsatz

Mittwoch, den 14. Juni 2017 um 10:31 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Die Feuerwehr sicherte den Sattelzug, bevor er entladen und schließlich mit einem Autokran geborgen wurde. Die Feuerwehr sicherte den Sattelzug, bevor er entladen und schließlich mit einem Autokran geborgen wurde. Foto: Feuerwehr Brilon

HOPPECKE/THÜLEN. Die Feuerwehr Brilon hat auf der L 913 zwischen Hoppecke und Thülen einen Lkw gesichert - und damit offenbar davor bewahrt, eine 50 Meter tiefe Böschung hinunterzustürzen. Ein Kran hob den Sattelzug schließlich auf die Fahrbahn zurück.

Der voll beladene Sattelzug war am Montag gegen 12.45 Uhr im Waldgebiet auf den unbefestigten Seitenstreifen der L 913 geraten und hatte sich festgefahren. Das Fahrzeug geriet dabei in Schräglage - und das am Beginn einer rund 50 Meter tief abfallenden Böschung. Die Feuerwehr führte eigenen Angaben zufolge mit zwei Hebezügen, Baustützen, Holzbohlen und einer Seilwinde umfangreiche Sicherungsarbeiten durch.

Vor der Bergung des Fahrzeuges wurde die Ladung des Aufliegers mit einem Gabelstapler unbeschädigt entladen. Der Sattelzug wurde dann mit einem Kran zurück auf die Straße gehoben.

Die Löschgruppe Hoppecke und der Löschzug Brilon waren aufgrund der langwierigen Entlade- und Bergungsarbeiten mehr als sieben Stunden bis gegen 20 Uhr im Einsatz. Der Lkw-Fahrer war unverletzt geblieben. Zu Unfallursache und Höhe des Sachschadens lagen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Die L 913 war für die Dauer der Bergungs- sowie Reparaturarbeiten bis Dienstagvormittag gesperrt. (r/pfa/Quelle: Feuerwehr Brilon) 


Link:
Feuerwehr Brilon

Anzeige:



Zuletzt geändert am Mittwoch, den 14. Juni 2017 um 11:04 Uhr