Saujagd: Jägerin stürzt von Hochsitz

Freitag, den 06. Oktober 2017 um 14:31 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(21 Stimmen)
Eine 67-jährige Waidfrau stürzte am 6. Oktober in der Feldgemarkung Freienhagen vom Hochsitz Eine 67-jährige Waidfrau stürzte am 6. Oktober in der Feldgemarkung Freienhagen vom Hochsitz Symbolbild 112-magazin

FREIENHAGEN. Für eine Jägerin aus Ettlingen endete die Vollmondnacht am Freitag mit einem Absturz vom Hochsitz. Rund 15 Einsatzkräfte der Wehren aus Freienhagen und Sachsenhausen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing wurden Freitagmorgen um 2.17 Uhr alarmiert um einer Jägerin, die beim Verlassen der Ansitzeinrichtung aus einer Höhe von drei Metern abgestürzt war Hilfe zu leisten.

Vermutlich hatte die Jägerin in der hellen Vollmondnacht am Selbacher Weg den Sauen nachgestellt und gegen 2 Uhr die Jagdkanzel verlassen wollen. Beim Herabsteigen verlor die 67-Jährige den Halt und stürzte zu Boden. Ein weiterer Jäger eilte der Frau zu Hilfe, ein Transport zum eigenen Fahrzeug war aber aus Gründen der Schwere der Verletzung nicht möglich.

Der abgesetzte Notruf erreichte die Retter aus Sachsenhausen, die schnell am Einsatzort eintrafen und die Erstversorgung durchführen konnten. Beim Abtransport der verletzten Jägerin geriet das Fahrzeug der Rettungswache allerdings auf abschüssiger Strecke in den feuchten Untergrund einer Wiese, so dass der 7,5 Tonner im Schlamm steckengeblieben war. Ein weiterer RTW wurde aus Bad Arolsen nachgefordert, ebenso war ein Notarzt im Einsatz, der die Jägerin anschließend mit Verdacht auf eine Fraktur in das Korbacher Krankenhaus transportieren ließ.

Während der Rettungsaktion hatten die Wehren den festgefahrenen RTW wieder flottgemacht, so dass die Retter aus Sachsenhausen ihren Dienst umgehend aufnehmen konnten. 

Anzeige:


Zuletzt geändert am Samstag, den 07. Oktober 2017 um 09:03 Uhr