Höhenrettungsfahrzeug "Heros Korbach" an THW übergeben

Samstag, den 16. September 2017 um 06:06 Uhr Verfasst von  Andreas Amthor
Diesen Artikel bewerten
(23 Stimmen)

KORBACH. Vor 45 Gästen und einem großen Aufgebot aus Vertretern der Politik, Wirtschaft und jeder Menge Bergwachtler aus Bad Wildungen und Willigen wurde am Freitag, den 15.09.2017 das neue Höhenrettungsfahrzeug, ein VW T6 beim THW Korbach in Dienst genommen.

Der Ortsbeauftragte des THW Korbach Hans Joachim Kegel, begrüßte in seiner Ansprache zunächst einmal die anwesenden Gäste. Unter ihnen der Bundestagsabgeordnete Thomas Viesehon (CDU),  der Landtagsabgeordnete Armin Schwarz (CDU),  Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick, Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt, Dezernatsleiter Katastrophenschutz und in Vertretung des Landrates Karl-Friedrich Frese, von der Polizei war Kriminalrat Herr Golomb mit von der Partie. Korbachs Bürgermeister Friedrich durfte zur Indienstnahme des "Neuen" selbstverständlich nicht fehlen und schloss den Kreis der Gratulanten ab.

Der "Neue" ist ein VW T6 mit 204 PS Allrad betrieben und allein aus Spenden finanziert. Sein Funkname lautet Heros Korbach 72/56. Die Hauptsponsoren bekamen als Dankeschön ein Geschenk von Hans Joachim Kegel überreicht. Herr D. Kegel, Sohn von Hans Joachim Kegel, führte zunächst mit seinem Rückblick durch die 20-jährige Geschichte der Höhenretter Korbach. Die Höhenretter gründeten sich 1998 auf dem Hessentag in Korbach mit den Korbacher Klettertürmen und entwickelten sich innerhalb des THW Korbach zu einer Truppe von Spezialisten. Kegel zeigte dabei eindrucksvoll die Entwicklung der Höhenretter Korbach in den letzten 20 Jahren.

Hervorragend konnten die Gäste sich ein Bild über die Ausrüstung, die Fahrzeuge und auch die Ausbildung im Wandel der Zeit machen. Die Ausbildung eines Höhenretters dauert zwischen eineinhalb und zwei Jahren. Gerne üben Höhenretter an Windkraftanlagen, hohen Baukränen, Silos und auch mal unter Tage ihre vielfältigen Einsatzszenarien. D. Kegel plauderte dabei auch ein wenig aus dem Nähkästchen. Die meisten Einsätze über das Jahr hinweg seien Einsätze mit Gleitschirmfliegern, die in Bäumen aufgrund einer Notlage im stark bewaldeten Waldecker Land notlanden mussten. Dann kommen die Höhenretter gemeinsam mit der Bergwacht zum Einsatz. Besonders betont er die gute Zusammenarbeit, zwischen den Höhenretter des THW mit den Bergwachten in Bad Wildungen und Willingen.

Im Anschluss an diesen Vortrag würdigte der Bundestagsabgeordnete Thomas Viesehon die Arbeit des THW und sprach Ihnen seine Dankbarkeit aus. Er wünschte ihnen ein glückliches Händchen, und dass sie immer wieder heil nach Hause kommen. Armin Schwarz dankte auch allen Mitgliedern für Ihre unermüdliche Einsatzbereitschaft, die sie schon so oft unter Beweis stellen mussten.

Dann ergriff Karl-Friedrich Frese als Dezernatsleiter Katastrophenschutz und in Vertretung des Landrates Reinhard Kubat das Wort. Auch er dankte den Mitgliedern des THW für Ihren Einsatz, gratulierte zum 20. Geburtstag und richtete einen Appell an alle Mitglieder. "Bleiben Sie dem THW treu" - mit diesen Worten beendete er seine kurze Ansprache, nicht aber ohne ein Geschenk zu überreichen. Er schenkte den THW Höhenrettern die Zulassung ihres ATV (All Terrain Vehikel) mit Korbacher Kennzeichen. Im Anschluss machen sich die Gäste mit dem neuen Fahrzeug vertraut und ließen sich die Ausstattung und Technik erklären. Bei einem kühlen Getränk und leckerem Essen ließ man den gelungenen Abend ausklingen. Zur Zeit sind für das THW Korbach 8 ausgebildete Höhenretter im Einsatz. Das THW Korbach wurde zwischen 2003 und 2004 gegründet, verfügt über 35 aktive Mitglieder davon acht Höhenretter, allesamt unter der Leitung von Hans Joachim Kegel. Die Einsatzfahrzeuge der Höhenrettung sind der neue T6 und ein ATV. (Amt/112-magazin)

Zuletzt geändert am Samstag, den 16. September 2017 um 09:49 Uhr