Vermisster Ducati-Fahrer ist tot

Montag, den 19. Juli 2010 um 15:22 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt
Für den verunglückten Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. Für den verunglückten Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. Foto: pfa/Archiv

VOLKHARDINGHAUSEN. Der seit Freitag vermisste Motorradfahrer ist tot: Ein Landwirt entdeckte den Leichnam am Montag beim Mähdreschen. Der Landwirt fand den 54 Jahre alten Motorradfahrer aus Vellmar am Montagnachmittag in einem Feld neben der Kreisstraße 9 zwischen den Bad Arolser Ortsteilen Landau und Volkhardinghausen. Nach ersten Erkenntnissen war er bei seiner Probefahrt am Freitag auf der K 9 von Volkhardinghausen vermutlich in Richtung Landau unterwegs, kam in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und verunglückte tödlich. Die Unfallstelle befindet sich 200 bis 300 Meter hinter dem Ortsausgang von Volkhardinghausen.

Probefahrt sollte nur 20 Minuten dauern
Der 54-Jährige hatte sich am Freitagvormittag um 11.15 Uhr bei einem Wolfhager Motorradhändler eine Ducati ausgeliehen, um eine zwanzigminütige Probefahrt zu unternehmen. Als er nach etwa einer Stunde noch nicht zurück war, wurde die Polizei informiert. Noch am Freitagmittag startete eine große Suchaktion in einem Radius von etwa 30 bis 40 Kilometern, die auch durch einen Hubschrauber der Hessischen Polizei unterstützt wurde. Die Suche blieb aber bis über das Wochenende ohne Erfolg.

Bei dem tödlich verletzten Motorradfahrer handelt es sich laut Polizeisprecher Volker König zweifelsfrei um den 54-jährigen Mann aus Vellmar. Zum genauen Unfallzeitpunkt können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Kassel wurde ein Gutachter beauftragt, um das Unfallgeschehen zu rekonstruieren. Das Motorrad hatte sich bei dem Unfall mehrfach und war nach etwa 50 Metern auf einem erntereifen Weizenfeld liegen geblieben. Die tödlichen Verletzungen rühren laut Polizei eindeutig von dem Sturz her.

Bevor am Montag erneut mit einem Großaufgebot der umliegenden Feuerwehren (200 Mann) mit Unterstützung der Polizei und eines Polizeihubschraubers eine weitere Suchaktion beginnen sollte, wurde der Verunglückte zufällig von einem Landwirt gefunden. Die Unfallstelle war von der Straße aus nicht zu sehen und Unfallspuren auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Beim Mähdreschen stieß der Landwirt um 13.45 Uhr zufällig auf das Motorrad und fand die Leiche des 54-Jährigen. Motorrad und Leiche wurden zunächst sichergestellt.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 14. Juni 2015 um 07:49 Uhr