Bundespolizei kassiert Tatverdächtige - weitere Aktion verhindert

Donnerstag, den 23. August 2018 um 14:05 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Bundespolizei in Frankenberg im Einsatz Bundespolizei in Frankenberg im Einsatz Symbolbild 112-magazin

MARBURG/FRANKENBERG. Nachdem 112-magazin.de am Donnerstagmorgen über einen Einsatz der Bundespolizei in Frankenberg berichtet hatte, liegen weitere Erkenntnisse zu dem Fall vor: In den frühen Morgenstunden des 23. August 2018 verhaftete die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main in Marburg und Umgebung vier Männer im Alter von 22, 25, 35 und 39 Jahren, wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls.

Den litauischen, russischen und deutschen Staatsangehörigen wird vorgeworfen, seit Frühjahr 2018 eine Vielzahl von Fahrkartenautomaten an unterschiedlichen mittelhessischen Bahnhöfen aufgebrochen oder zum Teil sogar aufgesprengt zu haben - darunter auch einen Fahrkartenautomat im Burgwalder Ortsteil Birkenbringhausen.

Der dabei entstandene Schaden beläuft bislang auf mindestens 200.000 Euro (Stehl- und Sachschaden). Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Marburg durchsuchten die Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main Donnerstagmorgen insgesamt acht Wohnungen in Münchhausen, Marburg, Weimar/Lahn und (112-magazin.de berichtete, hier klicken) Frankenberg.

Hierbei stellten die Beamten umfangreiches Beweismaterial sicher. Dabei handelte es sich unter anderem um Tatwerkzeug sowie auch Waffen, darunter eine Schusswaffe und Munition. Durch die polizeilichen Maßnahmen konnte heute offensichtlich eine weitere Aktion der Täter verhindert werden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Marburg und der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main dauern noch an. Die vier Festgenommenen wurden am heutigen Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. (ots/r)

Link: Bundespolizei in Frankenberg aktiv - alles im Griff (23.08.2018)

Anzeige:



Zuletzt geändert am Donnerstag, den 23. August 2018 um 14:21 Uhr