Schwerer Unfall auf der A5 - Polizei sucht Zeugen

Dienstag, den 21. August 2018 um 07:05 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Wer kann Angaben zur Unfallflucht machen? Wer kann Angaben zur Unfallflucht machen? Foto: Polizei/ots

GRÜNBERG.  Am Montagabend, gegen 22.20 Uhr, verursachte der Fahrer eines Kleintransporters auf der Autobahn 5 zwischen dem Autobahndreieck Reiskirchen und der Anschlussstelle Grünberg einen schweren Unfall und ergriff anschließend die Flucht. Vier Personen verletzten sich bei dem Unfall, darunter ein Mann schwer.

In der Nähe der Raststätte Reinhardshain bei Grünberg (Fahrtrichtung Kassel / Nord) wechselte der Fahrer eines Kleintransporters mit Pritschenaufbau von der rechten auf die mittlere Fahrspur. Dabei übersah er vermutlich einen dort fahrenden 23-jährigen Schweizer mit seinem roten Toyota Previa. Der Toyotafahrer konnte einen Zusammenstoß mit dem Kleintransporter nicht mehr vermeiden, fuhr auf das Heck auf und verlor die Kontrolle über den PKW. Der Toyota prallte gegen die Schutzplanke und kippte anschließend auf die Beifahrerseite. Der Fahrer des Kleintransporters setzte seien Fahrt einfach fort, obwohl er den Zusammenstoß bemerkt haben muss.

Alle vier Insassen des Toyota verletzen sich bei dem Unfall. Den Fahrer und zwei 22-Jährige brachten Rettungswagen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Ein 25-Jähriger zog sich schwere Verletzungen zu, kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus und musste aufgrund erheblicher Beinverletzungen einer Not-Operation unterzogen werden. Alle vier jungen Männer stammen aus der Schweiz.

Die Autobahnpolizei Mittelhessen sucht dringend Zeugen des Unfalls und bittet um Hinweise auf den Kleintransporter und seine Insassen unter der Telefonnummer 06033/7043-5010. Zum Transporter ist bekannt, dass es sich vermutlich um ein weißes 3,5 Tonnen-Fahrzeug mit Pritsche und Plane handelte. Das Fahrzeug müsste im Heckbereich beschädigt sein.

Am Toyota entstand Totalschaden, er musste abgeschleppt werden. Die Autobahn war aufgrund der Bergungs- und Rettungsarbeiten vorübergehend voll gesperrt werden. Bis um 1.45 Uhr kam es zu Behinderungen in Fahrtrichtung Norden. Ein Gutachter untersuchte die Unfallstelle. (PM)

Anzeige.



Zuletzt geändert am Dienstag, den 21. August 2018 um 07:19 Uhr