Landwirt "rasiert" Strommast an der Kreisstraße 67

Donnerstag, den 02. August 2018 um 08:37 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Ein Freileitungsmast wurde am 31. Juli im Rhenetal beschädigt und musste vom Netz genommen werden Ein Freileitungsmast wurde am 31. Juli im Rhenetal beschädigt und musste vom Netz genommen werden Foto: 112-magazin

DIEMELSEE. Vermutlich war Unaufmerksamkeit Auslöser eines Unfalls am Dienstag im Rhenetal. Ein Landwirt aus einem Willinger Ortsteil, hat während seiner Wiesenarbeiten mit einem Schlepper, einen hölzernen Strommast im Rhenetal zwischen Benkhausen und Schweinsbühl gekappt.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag um 13.26 Uhr an der Kreisstraße 67 im Bereich eines Aussiedlerhofes. Nach Angaben von Pressesprecher Axel Voigt, wurde eine 20 KV Freileitung beschädigt, sodass der Strom in diesem Berich umgehend von dem Bezirksmeister der EWF vom Netz genommen werden musste.  Im Anschluss wurde der Eigentümer des Aussiedlerhofs "Theiske" über den Stromausfall informiert und um 13.55 Uhr ein Notstromaggregat bereitgestellt, um die Stromversorgung zu gewährleisten.

Bereits am Mittwoch konnten die Arbeiten abgeschlossen werden, nachdem ein neuer Stamm im Wiesengrund an der Rhene platziert worden war. Wie hoch der Schaden ist, darüber konnte der Pressesprecher der Energie Waldeck Frankenberg noch keine Angaben machen. Glück im Unglück hatte der Landwirt, weil die Stromleitungen nicht seinen Schlepper berührten. (112-magazin)

Link: Im Wiesengrund eines Aussiedlerhofes an der K 67 wurde eine Freileitung beschädigt

Anzeige:




Zuletzt geändert am Donnerstag, den 02. August 2018 um 09:17 Uhr