Nach Presseaufruf: Besitzer des überfahrenen Hundes meldet sich

Dienstag, den 13. März 2018 um 19:59 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Der Besitzer des tödlich verletzten Hundes meldete sich am 10. März bei der Polizei Der Besitzer des tödlich verletzten Hundes meldete sich am 10. März bei der Polizei Titelbild: Symbolbild 112-magazin

BAD WILDUNGEN/HUNDSDORF. Nach einem Presseaufruf der Polizeistation Bad Wildungen am 10. März hat sich der Besitzer des tödlich verletzten Hundes gemeldet - einem Jäger war der Hund abhanden gekommen, nachdem der Vierbeiner einen Hasen gehetzt hatte. Anschließend lief der Hund auf die Bundesstraße 253 zwischen Hundsdorf und Bad Wildungen und kollidierte mit einem Pkw. An dem schwarzen Mercedes entstand ein Sachschaden von 2000 Euro.

Was war geschehen?

Ereignet hatte sich der Unfall am 9. März auf der Bundesstraße 253 gegen 19.40 Uhr, zwischen Bad Wildungen und Hundsdorf. Nach Angaben des Fahrers lief plötzlich ein Hund auf die Fahrbahn. Trotz eingeleiteter Vollbremsung konnte eine Kollision mit dem Tier nicht verhindert werden. Mit der Frontpartie des GLA 220 wurde der Hund erfasst und überrollt. Der 53-jährige Fahrer aus Havelberg blieb bei dem Crash unverletzt.

Eine hinzugerufene Polizeistreife sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Tod des Tieres fest. Da sich der Halter des Hundes nicht ermittel ließ, suchte die Polizei über die regionale Presse nach dem Besitzer. Eine Halsung oder eine Marke trug der Hund nicht.

Bereits am selben Abend meldete sich ein Jäger aus Niedersachsen bei der Polizei und schilderte den Verlust seines Hundes - ein Bekannter hatte dem Jäger die Suchmeldung mitgeteilt. Die Polizei notierte die Personalien des Mannes, damit der Schaden an dem Mercedes reguliert werden kann. Das Tier nahm der Jäger mit um es ordentlich bestatten zu lassen.  (112-magazin) 

Link: Hund überfahren - Besitzer gesucht (10.März 2018)

Anzeige:



Zuletzt geändert am Dienstag, den 13. März 2018 um 20:56 Uhr
Zurück zum Anfang