Traurige Gewissheit: 15-Jähriger stirbt durch Messerstiche (aktualisiert)

Freitag, den 22. September 2017 um 05:09 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(103 Stimmen)
Am 21. September kam es im Eidinghäuser Weg zu einer Auseinandersetzung, bei der ein 15-Jähriger tödlich verletzt wurde. Am 21. September kam es im Eidinghäuser Weg zu einer Auseinandersetzung, bei der ein 15-Jähriger tödlich verletzt wurde. Foto: 112-magazin

KORBACH. Trotz aller Versuche von Notarzt und Rettungssanitätern, konnte das Leben eines 15-Jährigen nicht gerettet werden. Am späten Donnerstagabend kam es im Eidinghäuser Weg (wir berichteten) unter Jugendlichen zu einer Auseinandersetzung mit tödlichem Ausgang. Dabei wurde ein 15-jähriger Jugendlicher durch mehrere Messerstiche tödlich verletzt. Polizeibeamte nahmen einen 19-Jährigen sowie einen 18-jährigen Mann aus Korbach unter dringendem Tatverdacht fest.

Die Messerattacke ereignete sich gegen 20.45 Uhr auf dem Eidinghäuser Weg im Bereich der St. Josef Kirche, der Tatort wurde zwischen der Marker Breite und der Gutenbergstraße weiträumig durch Polizei und Einsatzkräfte abgesperrt, damit die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen aufnehmen und Spuren sichern konnte.

Gegen 21.15 Uhr  forderten die Polizebeamten Unterstützung durch die Leitstelle Waldeck-Frankenberg an. Daraufhin wurde die Korbacher Feuerwehr alarmiert und der Tatort mit Strahlern ausgeleuchtet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte sich der Getötete, der in Begleitung eines 14-Jährigen war, mit zwei 18 und 19 Jahre alten, ihm bekannten Heranwachsenden getroffen. Im Verlauf des Treffens soll der 19-Jährige dann das spätere Opfer mit einem Messer angegriffen und mit mehreren Messerstichen in Bauch und Brust verletzt haben. Dabei soll er von dem 18-Jährigen unterstützt worden sein. Zur genauen, mutmaßlichen Tatbeteiligung des 18-Jährigen können ebenso wie zu dem Anlass der Tat noch keine Angaben gemacht werden. Alle Beteiligten sind deutscher Herkunft ohne Migrationshintergrund und leben schon lange in der Kreisstadt.

Die Absuche des Tatortes unter Beteiligung der Bereitschaftspolizei aus Kassel und des Technischen Hilfswerkes Korbach führte zum Auffinden von zwei Messern, die als Tatwerkzeug in Betracht kommen.

Die beiden dringend Tatverdächtigen wurden noch in der Nacht festgenommen und befinden sich seitdem in Polizeigewahrsam.

Link: Weitere Informationen erhalten Sie hier

Zuletzt geändert am Freitag, den 22. September 2017 um 15:54 Uhr