58-jähriger Unfallfahrer erhält Bewährungsstrafe

Dienstag, den 22. August 2017 um 06:03 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Am 21. August 2017 wurde ein 58-jähriger Handwerker vor dem Amtsgericht Korbach verurteilt Am 21. August 2017 wurde ein 58-jähriger Handwerker vor dem Amtsgericht Korbach verurteilt Titelbild: Symbolbild 112-magazin

KORBACH. Gestern wurde vor dem Amtsgericht in Korbach der tragische Unfall auf der B 252 zwischen Twistetal und Mengeringhausen (wir berichteten) verhandelt. Bei der Karambolage am 17. Januar dieses Jahres wurden zwei Menschen tödlich verletzt, zwei Kinder und der Unfallverursacher wurden damals schwerverletzt in Kliniken geflogen. Das bei dem Unfall verstorbene Ehepaar hinterließ acht Waisen.

Amtsrichter Kalhöfer-Köchling verurteilte den 58-jährigen Handwerker zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung. Nachweislich war bei den beteiligten Personen kein Alkohol festgestellt worden, auch Drogen oder Medikamentenkonsum konnte sowohl bei dem verunglückten Ehepaar, als auch bei dem Unfallfahrer nicht bestätigt werden.  Selbst das Handy des 58-Jährigen war zum Unfallzeitpunkt ausgeschaltet, als er mit seinem Transporter auf die Gegenfahrbahn geriet und in den entgegenkommenden 5er BMW der Wetterburger Familie krachte.

Als "Augenblickversagen" begründete der Amtsrichter das Urteil, dem auch die Staatsanwaltschaft und die beiden Nebenankläger folgten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Link: Zwei Tote und drei Verletzte bei Frontalzusammenstoß (17.01.2017, mit Video und Fotostrecke)

Anzeige:



Zuletzt geändert am Dienstag, den 22. August 2017 um 06:44 Uhr