Blitz schlägt in Douglasie ein - Feuer bricht erst später aus

Donnerstag, den 02. August 2018 um 19:02 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Erneut mussten die Einsatzkräfte ausrücken um einen Entstehungsbrand zu bekämpfen Erneut mussten die Einsatzkräfte ausrücken um einen Entstehungsbrand zu bekämpfen Symbolbild 112-magazin

MARIENHAGEN. Die Vöhler Ortswehren kommen scheinbar nicht zur Ruhe. Nachdem ein Brand am Dienstag und Mittwoch den Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk und seine Kameraden für 48 Stunden in die Pflicht nahm, rückten die Wehren am Donnerstag erneut aus. Diesmal war um Mitternacht ein Blitz in eine Dougalsie eingeschlagen, das Feuer konnte sich über Stunden hinweg den Weg zur Erde suchen und auf den Waldboden übergreifen.

Ein Radfahrer erkannte gegen 8.40 Uhr die Rauchentwicklung am Schachtenberg und informierte die Leitstelle über den Entstehungsbrand. Daraufhin wurde Einsatzleiter Bernd Schenk mit 21 Einsatzkräften aus Marienhagen und Herzhausen in Marsch gesetzt, die mit einem schnellen Löschangriff aus dem mitgeführten Tanker den Brand bekämpfen konnten.


Die Vöhler Ortswehren sind ständig im Einsatz. Ein wesentlicher Grund dafür ist die derzeitige Trockenheit. Am 31. Juli und am 1. August waren 207 Ehrenamtliche aus dem Landkreis am Kindeloh bei Marienhagen im Einsatz - dort brannte eine fünf Hektar große Douglasienschonung.

Link: 207 Einsatzkräfte bekämpfen Waldbrand bei Marienhagen (01.08.2018, mit Fotos)

Anzeige:


Zuletzt geändert am Donnerstag, den 02. August 2018 um 19:37 Uhr