Kilometerlange Ölspur hält Feuerwehr in Atem

Dienstag, den 03. April 2018 um 16:31 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Wehrführer Jörg Köster leitete am 3. April den Einsatz Wehrführer Jörg Köster leitete am 3. April den Einsatz Foto: 112-magazin

DIEMELSEE. Ein technischer Defekt an einem Schlepper rief am Dientagnachmittag die Wehren aus Giebringhausen, Deisfeld und Schweinsbühl auf den Plan - exakt 5,2 Kilometer zog sich die Ölspur von der Kreisstraße 70 bei Giebringhausen über Deisfeld bis in den Ort Schweinsbühl hinein.

Rund 25 Freiwillige waren unter der Leitung des Deisfelder Wehrführers Jörg Köster im Einsatz, um die Hydraulikflüssigkeit auf der Straße mit Bindemittel abzustreuen. Die Alarmierung erfolgte über die Leitstelle um 14.57 Uhr, nachdem ein Anwohner in Deisfeld die Ölspur gesichtet hatte. Nach ersten Erkenntnissen war der Schlauch an einem Trecker geplatzt, sodass sich die Flüssigkeit mittig auf dem rechten Fahrstreifen verteilt hatte. Die Stützpunktwehr aus Adorf unterstützte die Kameraden mit logistischen Mitteln. Auch Landwirte aus den Ortschaften beteiligten sich mit technischem Gerät an der Säuberungsaktion, um Umweltschäden auszuschließen.

Nachdem das kontaminierte Bindemittel aufgenommen wurde, konnte der Einsatz um 16.55 Uhr beendet werden. (112-magazin)

Anzeige:


Zuletzt geändert am Dienstag, den 03. April 2018 um 17:17 Uhr