Schwan festgefroren? Wehren rücken aus

Freitag, den 02. März 2018 um 18:57 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Der Schwan saß augenscheinlich auf dem Eis fest. Der Schwan saß augenscheinlich auf dem Eis fest. Fotos: Feuerwehr Vöhl

HERZHAUSEN. Zu einem seltenen, aber äußerst wichtigen Fall der Tierrettung wurden die Wehren aus Herzhausen und Buchenberg am Freitagnachmittag alarmiert. Gegen 14.45 Uhr erhielten sie die Meldung, dass ein Schwan auf dem Ederdee bei Herzhausen festsitzt.

Daraufhin machten sich elf Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Wehrführers der Feuerwehr Herzhausen, Andreas Thiele, auf den Weg zur Einsatzstelle, um dem Schwan zu helfen. Glücklicherweise befand diese sich nur knapp neben dem Feuerwehrhaus, sodass die Einsatzkräfte den Schwan schnell fanden.

Der Schwan war nur etwa 25 Meter vom Ufer entfernt. Zwei Kameraden rüsteten sich mit einem Rettungsanzug aus und begaben sich gesichert und mit entsprechender Ausrüstung auf das Eis in Richtung des Tieres. 

Kurz bevor sie zum Schwan gelangt waren, stand dieser jedoch auf und suchte das Weite. Die Kameraden mussten ohne das Tier den Rückweg antreten. Nachdem die Ausrüstung wieder zusammengepackt war, saß der Schwan wieder an der ursprünglichen Stelle und genoss die wärmenden Sonnenstrahlen.

Der Einsatz dauerte etwa 45 Minuten. Und eine gute Sache hatte das Ganze - Mensch und Tier überstanden alles unversehrt.


Zuletzt geändert am Freitag, den 02. März 2018 um 19:31 Uhr