Wohnhaus und Scheune zerstört

Montag, den 05. Februar 2007 um 14:20 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt

REITZENHAGEN. Bei einem Großbrand sind in der Nacht zu Montag ein Wohnhaus und eine Scheune weitgehend zerstört worden.

Eine Bewohnerin des Hauses in der Reitzenhagener Bilsteinstraße bemerkte den Brand gegen 22.50 Uhr und setzte den Notruf ab. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach des ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens. Der in U-Form angeorndete Komplex besteht aus einem älteren Wohnhaus, einem später errichteten Wohnbereich, einem Schuppen und einer Scheune.

Nach erster Einschätzung der Kripo brach der Brand im Schuppen aus, wo Mülltonnen, Brennholz und eine Kreissäge standen. Über die Gründe für das Feuer machten die Ermittler bislang noch keine Angaben, die Polizei schließt aber eine technische Ursache nicht aus.

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand von allen Seiten, konnte aber ein Übergreifen der Flammen vom Schuppen auf die Scheune und den Wohntrakt nicht verhindern. Vom Dachstuhl des überwiegend in Holzbauweise errichteten mittleren Gebäudeteils fraßen sich die Flammen rasch zum Dachstuhl des zur Straße gewandten vorderen Hauses durch. Erfolgreich verhinderten die insgesamt 66 Einsatzkräfte ein Übergreifen des Brandes auf ein nur zwei bis drei Meter von der Rückseite des Schuppens entfernt stehendes Fachwerkhaus. Einsatzleiter war der stellvertretende Wildunger Stadtbrandinspektor Frank Volke.

Trotz des mehrstündigen massiven Einsatzes, bei dem die Wehrleute die Drehleitern aus Wildungen und Fritzlar in Stellung brachten, wurde der gesamte Gebäudekomplex weitgehend zerstört. Die insgesamt sechs Bewohner blieben unverletzt. Die Einsatzkräfte aus der Kernstadt, aus Reinhardshausen und Wega sowie aus Fritzlar retteten aus der Scheune unter anderem mehrere Motorroller und Fahrräder.

Erst nach mehreren Stunden rückte ein Großteil der Kräfte ab. Am Morgen gegen 6.30 Uhr waren nach Auskunft der Leitstelle aber noch drei Fahrzeuge mit ihren Besatzungen an der Einsatzstelle. Gegen 9.30 Uhr gaben die letzten Kräfte die Meldung: "Feuer aus". Der Schaden beläuft sich nach einer ersten Schätzung der Polizei auf mehr als 400.000 Euro.